COVID-19

Aufgrund der aktuellen Situation wurden unsere Räume lange gar nicht oder nur für geschlossene Veranstaltungen genutzt.

Jetzt geht's wieder richtig los! Informieren Sie sich im Veranstaltungskalender.

Haben auch Sie Interesse an einer Raumanmietung? Schreiben Sie an raum@ihmezentrum.info.

Anfrage

. 

.

Download

Aktuelles

Ja zum Fortschritt, nein zum Fortschritt um jeden Preis.

Seit Anbeginn unserer Initiative haben wir uns für das Ihme-Zentrum eingesetzt: für die Wiederbelebung des Sockelbereichs, für die Einbeziehung der „Stadt in der Stadt“ in den Stadtteil und für die Anerkennung als eine der größten Ikonen des Baustils „Beton brute“, aus dem Französischen unglücklich übersetzt als „Brutalismus“.

Daher sind wir froh darüber, dass die Projekt IZ Hannover GmbH (PIZ) konstruktive Schritte übernimmt, um den weiteren Verfall der Sockelstrukturen aufzuhalten. Dazu gehören die Übernahme der Konstruktionsakten, die Neuvermessung und die Betonsanierung. Auch die Abkehr vom alten Konzept der Einkaufspassage auf +1-Niveau und die Bereitschaft, einige Quadratmeter ihrer Eigentumsfläche für die gradlinigere Durchquerung von der Ida-Arenhold-Brücke zur Gartenallee herzugeben.

Da das aber alles nicht schnell genug voran geht, ist das konsequente vertragskonforme Vorgehen der Stadtverwaltung richtig. Als „gebranntes Kind“ hatte sie ja bei der letzten Mietvertragsverlängerung mit der PIZ Sanierungs- und Revitalisierungsfristen vereinbart, bei deren Nichteinhaltung Konventionalstrafen fällig werden. Da das investierende Unternehmen von Lars Windhorst nicht die Gebäudeanteile, sondern die besitzende GmbH kaufte, war klar, dass die PIZ samt ihrer bestehenden Verträge übernommen wurde.

Die neue Transparenz und Kooperation, die die neuen Eigentümer und die neue Verwal­tungsspitze versprochen haben, sind jedoch bislang ausgeblieben.

Die so genannten Kleineigentümer:innen von Gewerbebereichen im Ihme-Zentrum, in einer mühselig ausgehandelten Vereinbarung zwischen Wohnungseigentümer:innen und Gewerbe­großeigentümer PIZ mitgefangen/mitgehangen, wurden über viele Monate nicht über die Sanierungsplanungen der PIZ informiert, konnten also nicht nachvollziehen, geschweige denn mitbestimmen, wofür sie denn zahlen sollen. Die Wohnungs­eigen­tümer:innen wurden bisher nicht außerhalb des Beirats an der Planung beteiligt, obwohl Auswirkungen auf Gemein­schafts­flächen, Lärmemission und Zugänge zu erwarten sind. Wenn die Planung der Sanierung tat­sächlich bis zum Abschluss eines Rechtsstreits nicht vorangegangen wäre – so das vorgescho­bene Argument – dann sind die oben erwähnten Konventionalstrafen mehr als gerechtfertigt.

Auch die groß angekündigte Bürgerbeteiligung zu Fuß-und-Radweg-Durchwegung erwies sich eher als Maus denn als Elefant. Nach gut einem Jahr ohne Bürgerbeteiligung durften die Bürger:in­nen während zwei Wochen ihre Pros und Contras zu zwei relativ ähnlichen Alterna­tiven äußern – das war’s.

Hier kommen wir zur Rolle der Stadt Hannover. Die neue Verwaltungsspitze – hier namentlich Oberbürgermeister Onay und Baudezernent Vielhaber – lässt keine Transparenz und Bürger:in­nen­beteiligung erkennen. Die kaum stattgefundene Bürgerbeteiligung sollte herausragender Bestandteil des Leuchtturmprojekts sein, das deshalb der Stadt Bundes­gelder beschert hat.

Unsere Angebote zum Gespräch mit der Stadtverwaltung bleiben unbeantwortet. Die Dis­kus­sion am Runden Tisch oder im Bezirksrat um Verkehrskonzepte, die dem Grünen-Ziel der Ver­kehrsflächen-Umwidmung nahekommen und geeignet wären, Barrieren zwischen Stadtteilen und Ihme-Zentrum zu verringern, werden – von alten SPD-Seilschaften? – blockiert.

Dass die Stadt Hannover soziokulturelle Räume im Ihme-Zentrum verankern will, die Stadt­ver­waltung unter Belit Onay aber auch hierüber nicht mit der Zukunftswerkstatt redet, die auf Beschluss der Volksvertretung aus dem städtischen Etat eine Förderung für ihre Stadt­teil­kul­tur­arbeit erhält, ist ein weiteres Ärgernis.

Ärgerlich ist unterdessen auch, welche Neugestaltung die PIZ plant. Ist es auch richtig, in den rund 60.000 m² Gewerbefläche weniger Verkaufsfläche vorzusehen als früher, so ist die Planung mit „Premium-Parkplätzen“ im Herzen des Erdgeschosses bei gleichzeitig hunderten ungenutzten Parkplätzen in den Untergeschossen kaum als inspiriert und zukunftsgerichtet anzusehen. Die jüngst angebrachte Materialproben heller Klinker­ver­blen­dung lassen den Wunsch erkennen, ein herausragendes Beispiel des Beton brute in ein austauschbares Etwas zu verwandeln, während weltweit ein Hype um gute Brutalismus-Architektur entstanden ist. Der Komplex hat doch nicht umsonst sogar einen Punkt bei der Kulturhauptstadtbewerbung gespielt.

Ja, das Ihme-Zentrum ist groß. Genau deshalb braucht es auch Größe: große Ideen, Gestal­tungswillen, Transparenz, Kommunikation, Koordination. PIZ, Stadtverwaltung, Wohn­eigen­tümergemeinschaft (vertreten durch den Beirat) und Hausverwaltung lassen diese Größe leider missen – zum Nachteil der Stadt und der Bevölkerung.

Rundgänge

Die beliebten Rundgänge gehen wieder los! 🙂 Details finden Sie in unserer Terminübersicht.

Allgemeine Information

Ja zum Fortschritt, nein zum Fortschritt um jeden Preis.

Seit Anbeginn unserer Initiative haben wir uns fĂĽr das Ihme-Zentrum eingesetzt: fĂĽr die Wiederbelebung des Sockelbereichs, fĂĽr die Einbeziehung der „Stadt in der Stadt“ in den Stadtteil und fĂĽr die Anerkennung als eine der größten Ikonen des Baustils „Beton brute“, aus dem Französischen unglĂĽcklich ĂĽbersetzt als „Brutalismus“. Daher sind wir froh darĂĽber, dass die Projekt […]

Die Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum wird gefördert von der Landeshauptstadt Hannover.

Kultur

Staying Alive – Kultur öffnet

Die Kulturinstitutionen Hannovers signalisieren in der Corona-Krise Zusammenhalt und den Wert von Kultur Bereits seit Mitte März sind fast alle Kultureinrichtungen zum Schutz der Allgemeinheit vor dem Corona-Virus geschlossen – und sollen teilweise noch bis in den Sommer oder sogar darĂĽber hinaus fĂĽr Publikum geschlossen bleiben. Dies war und ist ein wichtiger Schritt, die Ausbreitung […]

Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum – zweimal nominiert für den Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis .

Veranstaltungskalender

  • Jun 19

    Rundgang

    ERSTER RUNDGANG NACH DER CORONA-PAUSE! Mit Gerd Runge, Architekt Der Rundgang beginnt mit einem RĂĽckblick auf der Seite der Calenberger Neustadt. Erläutert wird die Ausgangsituation der Planung fĂĽr Abriss- und Neubebauung des GrundstĂĽckes der mechanischen Weberei seit Mitte der 60er Jahre. Die positiven Visionen die dem Bau des Ihme-Zentrum zugrunde lagen werden ebenso dargestellt, wie […]

  • Jun 25

    Yes? Yes!

    Kunstausstellung mit Werken von Edin Bajrić und Nikola Sarić Termin unter pandemiebedingtem Vorbehalt / Details folgen.

  • Jul 3

    Rundgang

    Mit Karin Menges. Der Rundgang beginnt mit einem RĂĽckblick auf der Seite der Calenberger Neustadt. Erläutert werden die Struktur des Ihme-Zentrums und insbesondere die Situation fĂĽr die Bewohner*innen des Komplexes. In der Fläche des ehemaligen Einkaufszentrum werden der Niedergang und die gescheiterten Revitalisierungsversuche der letzten 20 Jahre dargestellt. Eine Wohnung wird besichtigt, und der Rundgang […]

  • Jul 4

    Chor der Leibniz Universität

    Ein besonderes Event an einem besonderen Ort. Oder genauer: an verschiedenen besonderen Orten. Sie werden durch das Ihme-Zentrum geführt und erleben den Chor an verschiedenen Stationen. Abschließend werden Sie durch die Ausstellung YES?YES! in unseren Räumen geführt. Eintritt frei. Melden Sie sich bitte an via rundgaenge@ihmezentrum.info.

  • Aug 7

    Rundgang

    Mit Jan-Philippe LĂĽcke, Bewohner und KĂĽnstler Der Rundgang beginnt mit einem RĂĽckblick auf der Seite der Calenberger Neustadt. Erläutert werden die Struktur des Ihme-Zentrums und insbesondere die Möglichkeiten, die sich fĂĽr die Kunst- und Kulturwelt ergeben können. In der Fläche des ehemaligen Einkaufszentrum wird der Niedergang und die gescheiterten Revitalisierungsversuche der letzten 20 Jahre dargestellt. […]

Alle Veranstaltungen

Machen Sie mit!

Der Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum e.V. lebt von der Vielfalt seiner Mitglieder.

Deshalb freuen wir uns auch immer ĂĽber neue Gesichter.

Mehr Infos

Abonnieren Sie unseren Newsletter!